Sommerlieder | Aus der Lichtfülle schöpfen

"Die Sonne trinken, daß die Schläfen glühen" (Max Hermann-Neiße)

Schamanische Schreibnacht | Mittwoch, 8. Juli 2020

Es ist höchste Zeit, Sommerlieder zu schreiben! Die längsten Tage sind erreicht und damit zieht - zumindest auf der Nordhalbkugel - der Sommer ins Land. 

Welche Bilder steigen in Ihnen auf? Vom "Kindersommer“ spricht Friederike Mayröcker. Bernd Jentzsch  macht aus seinem Sommerporträt ein Liebeslied: "Hier in den Mulden, in den schäumenden Wiesen,/ im Regen, der uns segnet und sonderbar singt". Einswerden und Sich-Hinaufschwingen in lichte Sphären, da bleibt auch Pegasus nicht fern und beflügelt die Inspiration.

Sommerfreuden voll Sinnlichkeit

Wie sieht Ihr Kindersommer aus? Denken Sie dabei an Gartenfeste, an volle Schwimmbecken im Freibad oder an die stille Bucht am Badesee? Können Sie Ernst Meister zustimmen, wenn er sein Resümee zieht: "Es war / des Tages Heiterkeit / von Kirschenröte"? Taucht die Wiese mit dem hohen Gras auf, in dem Insekten die Blüten umschwirren? Sehen Sie sich auf der Leiter im Baum nach den Früchten strecken?

Doch gibt es diese Idylle noch? Wie sieht Ihr Sommer heute aus? In der Hitze der Stadt? Mit Grillabend auf dem Balkon? Am Sandstrand? Genießen Sie die warmen Nächte und versuchen Sie die Sternbilder zu erkennen? Wünschen Sie sich mit einer Sternschnuppe etwas und freuen Sie sich über Glühwürmchen auf einem nächtlichen Spaziergang?

Wenn die Tage kürzer werden

"Die Sonne trinken, bis die Schläfen glühen", wer kennt nicht dieses lustvolle Auftanken, das Max Hermann-Neiße mit dem Sommer einhergehen sieht. Doch was geschieht, wenn die Tage allmählich kürzer werden, der Morgen eine gewisse Frische mitbringt, das Licht sich ändert?

Vermissen Sie dann plötzlich die schrillen Schreie der Mauersegler? Nehmen Sie die Stoppelfelder wahr? Dass sich die Bäume geleert haben, anstelle der Beeren nun Äpfel und Birnen die Obstschale füllen?

Der Spätsommer beginnt seine Fäden zu ziehen. Das Jahr wendet sich, mit der Ernte kommen auch Rückblick und Reflexion zurück. Was soll nachreifen, welche Impulse nehmen Sie mit? Was motten Sie bis zum nächsten Sommer ein?

Auf zu Ihren Sommerliedern, die Licht und Fülle feiern!

Dichten Sie in der schamanischen Schreibnacht am 8. Juli 2020 - ab 19 Uhr - mit allen Sinnen Ihre Sommerlieder. Lassen Sie das Sonnwendfeuer nachglühen und halten Sie nach Sternschnuppen Ausschau. Ich bin mir sicher, Pegasus hält sie für beGEISTerte Lyriker/innen parat!

Auf der allgemeinen Schreibnacht-Seite finden Sie die Informationen zu den technischen Voraussetzungen und zu weiteren organisatorischen Details. Was Sie bei den Online-Kursen im Forum generell erwartet, lesen Sie hier auf Lyrikkurse online. Die nötigen Zugangsdaten zum Forum erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.

Sie benötigen für die schamanische Schreibnacht keine Vorkenntnisse. Die Teilnahme setzt jedoch psychische Stabilität voraus. Schicken Sie mir gerne eine E-Mail, wenn Sie noch Fragen haben.

  • Die Anmeldung ist kurzfristig bis zwei Tage vor der jeweiligen Schreibnacht möglich.

→ Von 1. Juli bis 31. Dezember 2020 reduziert sich die Kursgebühr durch die auf 16 Prozent verminderte Mehrwertsteuer:

  • Kosten pro BeGEISTert Dichten-Schreibnacht: 30 Euro → 29.25 Euro

Hier geht es zur Anmeldung

Mit BeGEISTert dichten biete ich ein Coaching-Programm, das Ihre poetische Selbstwahrnehmung und Ihren Zugang zur Inspiration vertieft. Ich begleite Sie aus meiner Erfahrung als Lyrikdozentin und aus meiner langjährigen schamanischen Praxis sowie Kenntnis unterschiedlicher Kulturen.