Kalendergedichte | 6. Dezember 2018

Jörg Wiedemann | "Verwunderliches"

Jörg Wiedemann Kalendergedichte - weißes Kaninchen, das allen Zauber einer verdrehten Menschenwelt versinnbildlicht.
© ImreJeneses | Depositphotos


Verwunderliches

Auf diesen Straßen laufen
die Träumchen wie Maschen
mit heißer
Nadel sie klackern
 
im Takt der großen
Maschinen vorbei
fahrende Autos
Züge ohne Halte
stellen dort streichelt
ein Mädchen
das weiße Kaninchen
in einer dieser Rast
stätten so blass
 
ist sie und der Tisch
sehr hoch im Raum
tosen helle Farben
und Noten ziehen
an ihren Ohren gern
 
würde sie durch
eine der Lauf
maschen fliehen
das Kleid viel zu groß
oder zu klein um per
Anhalter doch noch das
Wunderland zu erreichen sie
 
springt einer Herzdame
unters Kleid erbt
ihren Knick und die Autos
fahren weiter
rollen auch Züge Fahrt
 
wind saugt am erhobenen
Daumen ein
 
weißer Mittel
streifen hoppelt
davon.

© Jörg Wiedemann