Auf poetischer Städtetour - die "Stadt" als wiederkehrendes Motiv

Newsletter | Juli + August 2007

Stadt im Gedicht - Illustration mit bunten, stilisiert gemalten Haeuserreihen
© elfivetrov | Fotolia

Liebe Leserinnen und Leser,

Flickenkleid heißt das "Cento" auf Deutsch. Die ursprünglich aus Italien stammende Gedichtform fügt als Textcollage Verse unterschiedlicher Dichter/innen neu zusammen. Dadurch eignet es sich vortrefflich, um Sie auf Ihre poetische Ratetour zu schicken.

Die können Sie zudem mit Gewinn absolvieren: Unter allen Einsendendungen verlose ich zwei Gedichtbände. Denn es gibt einen Grund zum Feiern. Mein Newsletter geht ins zweite Jahr.

Viel Spaß beim Aufspüren der Orte!

Ich freue mich auf Ihre Antwortmails; die Lösung des Rätsels erfahren Sie im Oktober-Newsletter. Bis zur September-Ausgabe erst einmal also eine gute Zeit in Stadt und Hinterland.

Herzliche Grüße
Ihre
Michaela Didyk



Venezianische Versschmiede

Venedig verzaubert. Vermutlich hat jeder, sobald er den Namen hört, Bilder vor Augen: in der Sonne glänzende Bauwerke, Kanäle und enge Gassen, Karnevalsmasken, Gondeln. Oder vielleicht doch auch die Kehrseite solcher Schönheit? Die Stadt bietet über die Jahrhunderte hinweg der Kunst Motive. Einen unverbrauchten Zugang zu finden, fällt nicht leicht.

In der intensiven Lyrikwerkstatt vom 9. bis 11. November "vor Ort" gilt es, diese Herausforderung anzunehmen. Stadterkundung und Dichten gehen ineinander. Der Schwerpunkt dieses Kurses in der Reihe "Stadtgedichte" liegt auf dem bildhaften Ausdruck. Nicht Klischee, sondern neue Perspektiven sind zu entwickeln - Venedig bietet hierfür optimale Voraussetzungen.


Die Stadt als Gedichtmotiv durch die Jahrhunderte

Heimat oder Ferne, Idylle, Faszination, Abscheu - Städte, konkret oder allgemein gefasst, werden zu Stimmungsbildern. Sie geben zudem Einblick in gesellschaftliche Situationen. Beispiele gibt es zahlreich: Eichendorffs Verse über Danzig, Theodor Storms Stadt am grauen Meer, die Brunnen von Rom, der Canal grande Venedigs, die Mietskasernen Berlins. Die Aufzählung ließe sich leicht bis zu Texten unserer Tage fortsetzen. Denn auch bei den zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern hat die Stadt als Motiv und Thema Aktualität.

In folgenden Anthologien erhalten Sie je nach Schwerpunkt einen guten Überblick [alle vier Links führen zu Amazon]:

Venedig lockt ebenfalls in Sammelbänden::


Auf poetischer Städtetour - Jahresrätsel

"Um die Ecke gedacht" - heißt es beim Herausfinden der zwanzig Städte im "Cento". Damit die Suche leichter fällt, sind Spuren gelegt und alles in Rätselform gebracht.

Schicken Sie die Lösungsworte eines bekannten Dichters bis spätestens 30. September 2007 zurück. Vielleicht gehören Sie zu den Gewinnern der beiden - dann persönlich auf Sie abgestimmten - Buchpreise.

Hier können Sie das Cento-Ratespiel (PDF-Datei) herunterladen. Viel Spaß beim Knobeln!


Aus dem Hinterland

Städte und Ballungszentren sind das eine, das Hinterland als unabdingbare Quelle der Erneuerung das andere.

Theo Breuer verfolgt aus der Eifel das Lyrikgeschehen im deutschsprachigen Raum. Breuers Band "Aus dem Hinterland: Lyrik nach 2000" [Amazon-Link] ist ein Kompendium voller Entdeckungen. Die von ihm herausgegebene Zeitschrift "Das Faltblatt" und die "Edition YE" stehen für eine Lyrik mit hohem Niveau und Engagement.

Weitere Informationen finden Sie auch in Breuers Profil auf poetenladen.de.


Sie empfehlen den Unternehmen Lyrik | Newsletter weiter? Vielen Dank!


Verantwortlich im Sinn des Presserechts: Michaela Didyk M.A.