online://Stipendium Unternehmen Lyrik

Newsletter | Dezember 2008

Liebe Leserinnen und Leser,

Autoren im Web Foto: Laptop mit bunten Buchseiten gefüllt sich aufblätternd und mit Maus verbunden
© viperagp | Depositphotos

der Newsletter zum Jahresende setzt ganz und gar auf das Stichwort "online". So können Sie 2009 mit neuen literarischen Möglichkeiten starten. Das kann in Köln sein, im Lyrikkurs mit oder ohne Stipendium, vielleicht sogar mit einer Autorenlesung, der Sie bequem zuhause beiwohnen.

Für die Festtage wünsche ich Ihnen, dass diese sich ganz nach Ihren Vorstellungen gestalten, friedlich allemal. Viel Glück auch zum Jahreswechsel und auf ein neues Wiederlesen 2009! Ich grüße Sie herzlich,
Ihre
Michaela Didyk



kxlnlyrik - Das Kunstportal zum Lebensgefühl Köln

Geschichten aus dem Leben und dabei den Blickwinkel neu setzen - unter diesem Motto lädt die Dichterin und Wort-Künstlerin Ursula Neumann Kolleginnen und Kollegen aller Kunstsparten zum Mitmachen auf ihrem Online-Portal ein.

Seit Anfang Dezember bietet die neue "Plattform zum Lebensgefühl Köln" gute Gelegenheit, zu fairen Konditionen eigene Werke professionell zu präsentieren. Ob Gedicht, Kurzgeschichte, Songtext, Musik, Fotografie, Malerei, ja sogar Bühnenprogramm und Performance, "kxlnlyrik" vereint Kunstschaffende auf einem gemeinsamen Markenportal, das für Qualität und Lebendigkeit zeitgenössischer Kunst steht.

Dass es dabei inhaltlich nicht unbedingt um Köln gehen muss, lässt Ursula Neumann, die als Coach und Beraterin für kreative Selbstständige auch die allzu oft vernachlässigte Finanzseite von Kunst im Auge behält, gerne gelten.

Auf gemeinsamer Plattform umso wirkungsvoller

"Und auch die Autor/innen", resümiert die Plattform-Initiatorin, "können egal woher stammen. Wichtig ist allerdings, einen passenden Bezug / ein Thema zu finden zum Lebensgefühl Köln." Dann steht der (durch einen Kunstrat in der Qualität gesicherten) Präsentation inklusive Kurzvita, Foto und der Verlinkung zur eigenen Homepage oder der Ankündigung eines Lesungs- wie Ausstellungstermins nichts mehr im Wege.

In der Vielfalt der künstlerischen Angebote, die das Markenportal bereit hält und durch Öffentlichkeitsarbeit stützt, vermehrt sich für jeden Kunstschaffenden auch das Publikum, das den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus riskiert.


Autoren im Web - die letzte Etappe der Lektoratskurse

Gerade Lyriker/innen kommen nicht daran vorbei, auf dem Weg zur Buchpublikation Meilensteine zu setzen, die Renommee aufbauen. Das können Gedichtabdrucke in Zeitschriften sein, Lesungserfolge, aber auch Veröffentlichungen im Internet.

Plattformen und Portale, wie eben kxlnlyrik, die Zugehörigkeit zu spezifischen Communities lassen sich als aussichtsreiche Stationen nutzen, um sich und seine Arbeiten bekannt zu machen. Eine Reihe von Online-Magazinen ebenso wie Blog oder Netzwerk locken in gleicher Weise, sich als Autoren im Web umzusehen.

"Mitmachen und Dinge ermöglichen, die es sonst nicht gäbe" lautet seit etwa zwei Jahren die Devise des web 2.0 - nun besser "social web" genannt -, das den früheren bloßen Internet-Konsum in ein aktives Mitgestalten verwandelt.

Das Web für dichterischen Erfolg nutzen

Wie können Autorinnen und Autoren im Web also mitmischen? Wo lohnt es sich, was ist zu beachten? Vom 24. bis 25. Januar 2009 gibt hier der letzte Kurs der Online-Lektoratsreihe 'Feinschliff für Verse" Einblick.

Dieser Abschlusskurs der siebenteiligen Reihe regt dazu an, auch im virtuellen Raum eine Erfolgsspur zu legen. Der Sprung in die Realität der steinigen Verlagslandschaft ist dann vielleicht nicht mehr so weit, wie es zunächst scheint. Hier finden Sie die weiteren Informationen zum Lektoratskurs.


online://Stipendium Unternehmen Lyrik

Über ein Jahr hinweg eine/n Dichter/in gezielt zu begleiten, gehörte 2005 bereits zur Gründungsidee meiner Autorenförderung. Was zunächst mit einzelnen Präsenzseminaren begann, spielte sich bis 2007 als online Stipendium ein.

Die Reihe der sieben Lektoratskurse, zwei themenspezifische Online-Werkstätten sowie mehrfach individueller Austausch stehen seitdem einem oder einer Stipendiat/in kostenfrei offen. Ziel ist dabei, - über das Internet ortsunabhängig - Lyrikerinnen und Lyrikern die Perfektionierung ihres poetischen Handwerks zu ermöglichen und zur Festigung eines eigenen poetischen Ausdrucks beizutragen.

Im dritten Jahr ist die Ausschreibung nun öffentlich. Zielgruppe sind fortgeschrittene Lyriker/innen, die den Amateurstatus hinter sich lassen und konsequent den Einstieg in den Literaturbetrieb verfolgen wollen. Eine Fachjury trifft unter den Interessent/innen die Auswahl.

Die Bewerbungsmodalitäten und exakten Termine für das online://Stipendium Unternehmen Lyrik finden Sie hier.


Autoren-Lesungen auf zehnSeiten

Literatur im Internet angemessen zu präsentieren, will auch zehnSeiten.de. Hier kommen die bereits etablierten Autorinnen und Autoren im Web zu Wort: Zehn selbst ausgewählte Seiten aus einem Werk lesen sie jeweils vor.

Einen besonderen Hörgenuss bietet beispielsweise Rafik Schami, der keinen Text abliest, sondern in der alten Erzähltradition seine Zuhörer in "Das Geheimnis des Kalligraphen" [Amazon-Link zum Buch, zum Hören Autorenleiste zehnSeiten.de klicken] einweiht.

Die Stimme der Autor/innen, so beispielsweise auch die Ursula Krechels mit "Shanghai fern von wo" [Amazon-Link bzw. zehnseiten.de] im Ohr zu haben, macht auch die leise Lektüre, die diesem Anreiz dann womöglich folgt, sinnlicher. Die Erinnerung an das gesprochene Wort bewirkt, dass Werk und Autor/in eng miteinander verknüpft bleiben.


Sie empfehlen den Unternehmen Lyrik | Newsletter weiter? Vielen Dank!


Verantwortlich im Sinn des Presserechts: Michaela Didyk M.A.