Gedichte überarbeiten rote Bleistiftspitze liegt über gelben Stiften

Wort⋅Bild⋅Klang⋅Form | Gedichte überarbeiten

Vier Wochen Verse feilen und im Qualitätsurteil sicher werden

Gedichte überarbeiten - das kann sich hinziehen und mit einer Portion Frustration verbunden sein. Denn oft nimmt mit jeder Zeile der Zweifel zu. Sie suchen Ersatz nicht nur für einzelne Worte, sondern wie beim Dominospiel geraten mit einer kleinen Änderung plötzlich ganze Passagen in Bewegung. Schließlich liegt - und das schneller als gedacht - ein völlig anderes Gedicht vor Ihnen.

Sie fragen sich vielleicht, ob Ihr innerer Kritiker sein Spiel mit Ihnen treibt. Ist es gut, ihm zu folgen und den Text radikal zu verändern, zu kürzen oder in Strophen zu gliedern? Liegt dieser ewige Zensor falsch und will Sie nur wie üblich klein machen? Doch auch wenn Sie die Ohren vor ihm verschließen, behebt es kaum Ihr Problem, wie Sie zu einem klaren Texturteil kommen.
.

Kritisches Urteil und Gefühl - den Widerstreit beenden

In solchen Momenten schieben Sie Ihre Gedichte womöglich erst einmal zur Seite und vertagen die Überarbeitung. Was fehlt Ihnen in solchen Augenblicken, um dranzubleiben? Was macht das Lektorat am eigenen Text so schwierig?

Gedichte überarbeiten querliegende Buntestifte auf Spitzerstaub und Holzspaenen Fotolia-9786267
  • Ist die schöpferische Phase noch zu nahe und möchten Sie das Geschaffene nicht "zerstören"?
  • Brauchen Sie mehr Anhaltspunkte für einen objektiven Qualitätsmaßstab, an dem Sie sich orientieren?
  • Geht es vor allem darum, Distanz zu Ihrem Werk aufzubauen, so dass Sie mit einem unbefangenen Blick auf Ihre Texte sehen?
  • Wünschen Sie sich mehr handwerkliche Kniffe, um Ihre Ideen präziser auszudrücken?
  • Oder möchten Sie lieber neuen Schreibimpulsen nachgehen, anstatt diszipliniert an schon bestehenden Zeilen zu feilen?

Was kann Sie daher motivieren, damit Sie trotz Zaudern und Unlust weiterhin Gedichte überarbeiten?

Dem inneren Kritiker, der Änderungen beständig verwirft, lässt sich vielleicht eine intuitive Stimme entgegensetzen, der Sie mehr vertrauen. Gefühl und kritisches Urteil - beide Seiten haben ihre Berechtigung. Bringen Sie deshalb die zwei unterschiedlichen Blickwinkel befruchtend zusammen. So können Sie dem lähmenden Hin und Her leichter entkommen.

Auf lyrisches Handwerk gestützt die Spreu von der Essenz sondern

Über Geschmack und Stil kann man streiten. Dieser geflügelte Satz trifft auch auf die Lyrik zu. Doch es existieren Kriterien, die ein bloß subjektives Urteil übersteigen.

Gedichte üerarbeiten Bleistiftspaene mit_Spitzerstaub Depositphotos-102830622

Im Vergleich mit anderen Gedichten, vor allem auf der Grundlage poetischer und ästhetischer Werte lässt sich die Qualität von Texten bestimmen. Auch wenn sich Maßstäbe im Lauf der Epochen ändern, bleiben Konstanten, was ein Gedicht ausmacht, bestehen. Sie dienen der Orientierung und machen Urteile nachvollziehbar.

Wenn Sie Ihre Gedichte überarbeiten und sich auf lyrische Grundgegebenheiten stützen, gewinnen Sie zunehmend Sicherheit, einen gelungenen Vers, die Stimmigkeit eines Bildes oder das im Klang passende Wort zu erkennen und bei Bedarf zu verbessern.

Das genau will der Intensivkurs per E-Mail erreichen. Unmittelbar mit der lyrischen Sprache zu arbeiten und sich auf ihre Regeln und Besonderheiten einzustellen, hilft Ihnen, mit mehr Distanz auf Ihre Texte zu schauen. Sie haben Werkzeuge zur Hand, Gradmesser, um jedes Wort abzuklopfen, es zu prüfen, wie es sich in die Zeile einfügt, seinen Platz im gesamten Gedicht einnimmt.

Ihr Blick wird genauer, Sie erkennen, wie Stilmittel optische Signale setzen. Sie hören, ob Sie einen Vers besser beschleunigen, ein mehrsilbiges Wort gegen ein einsilbiges austauschen oder mit einem weichen Konsonanten größere Klangwirkung erzeugen. So entfernen Sie Spreu aus Ihren Versen und verdichten die lyrische Aussage.

Strenger Kritiker oder weise Ratgeberin - der Intuition Gehör schenken

Gedichte überarbeiten ohne Intuition? Das ist schlecht möglich. Nützen Sie also auch bei Ihrem Texturteil diese innere Quelle. An Ihre Körperwahrnehmung gebunden, gibt Ihnen gerade die Intuition klare Auskunft. Indem Sie die Sinne einsetzen, können Sie mit der Zeit spüren, ob und wann Ihr Gedicht fertig ist.

Gedichte überarbeiten Spitzerspaene von Buntstiften Fotolia -1524002

Machen Sie eine Probe aufs Exempel: Schließen Sie kurz die Augen und erinnern Sie sich an ein gelungenes Gedicht, sogar an eines, das auch Ihre Leser/innen begeistert.

Ändert sich Ihre Atmung, wird Ihre Brust weit, beginnen Sie zu lächeln? Ich finde es immer wieder spannend, während einer Lyrik-Werkstatt zu beobachten, wie Autor/innen so oft unbewusst ein Zeichen geben, dass Ihr Gedicht "rund" ist. Manche nicken vor sich hin, strecken sich, klopfen mit der Hand kurz auf den Tisch.

Solche Signale wahrzunehmen, stärkt Sie auch beim Eigenlektorat. Die Zeichen ernstzunehmen, erfordert zwar, dem inneren Kritiker Paroli zu bieten und ihm die gewohnte Einmischung zu verwehren. Doch auch er ist lernfähig, wenn Sie nicht nachlassen, Ihren intuitiven "Qualitätsnachweisen" zu folgen :-)

Mit sicherem Blick Gedichte überarbeiten. Vierwöchiger E-Mail-Kurs

Wort ⋅ Bild ⋅ Klang ⋅ Form  - in diese vier Themeneinheiten gliedert sich der E-Mail-Kurs, damit Sie systematisch Ihre Gedichte überarbeiten.

Doch der Kurs bietet Ihnen noch mehr: Denn die E-Maill zum Wochenende ergänzt diese Wissensbasis mit Methoden und Übungen, die Ihre Intuition stärken.

  • Sie stimmen sich auf  Ihre Sinneswahrnehmung ein und entwicklen dabei ein Gefühl für die Textqualität.
  • Auf diese Weise verankern Sie im Lauf der vier Wochen zusätzliche Maßstäbe und vertrauen zunehmend auf deren Aussagekraft.
  • Ein weiterer Vorteil: Sie werden gleichzeitig unabhängiger von Ihrem inneren Kritiker.
    .

Holen Sie sich Schwung für Ihr Eigenlektorat

Gedichte überarbeiten Bündel von Farbstiften, ein roter ragt etwas heraus-

Mäßig, doch regelmäßig - dieser Wahlspruch gilt, um vier Wochen lang Ihre Gedichte zu sichten, zu sortieren und zu überarbeiten. Öffnen Sie also Ihre Schatzkisten und holen Sie Ihre Verse ans Tageslicht. Sie sind als Lektorin gefragt!

Es geht in den vier Kurswochen nicht darum, einen Mengenrekord aufzustellen. Vielmehr schaffen Sie sich die Grundlagen, um die Herausforderungen eines Selbstlektorats auf Dauer zu meistern.

Die Einladung zum Webinar, falls Fragen noch Antwort brauchen

In der vierten Woche lade ich Sie als Teilnehmer/in des E-Mail-Kurses zu einem besonderen Austausch ein. Meine Idee, für das Lektorat auch die direkte Kommunikation eines Webinars zu nutzen, hat eine Weile auf die Umsetzung gewartet. Doch im Februar ist es soweit, dass die Reihe Lektorat im Lyrik-Webinar startet.

Es bietet sich an, die beiden neuen Kurs-Reihen zu verknüpfen: So lassen sich auch für Sie vielleicht offen gebliebene Fragen im direkten Kontakt beantworten. Als Zusatz zum E-Mail-Kurs "Wort⋅Bild⋅Klang⋅Form | Gedichte überarbeiten" ist das Webinar für Sie gratis.
.

Termin, Kosten und Buchung

.
Melden Sie sich zum E-Mail-Kurs über den grünen Button oder auf Mobilgeräten auch mit diesem einfachen Textlink an.

Gedichte überarbeiten Selbstlektorat - Header E-Mail-Kurs Wort⋅Bild⋅Klang⋅Form - Unternehmen Lyrik Foto mit Farbstiften rot-gelb

.


Über Michaela Didyk ⋅ Unternehmen Lyrik

Gedichte überarbeiten - E-Mail-Kurs Unternehmen Lyrik - vier Buntstifte, die sich überkreuzen

Mit Beratung, Training und Coaching unterstütze und begleite ich speziell Lyriker/innen auf ihrem Weg in die Öffentlichkeit. Ich fördere in Kursen und Einzelarbeit, mit speziellen Projekten Autor/innen bei der Optimierung ihres poetischen Handwerks, im Flow sowie in der Professionalisierung ihres Auftritts. Der unserer Zeit gemäße Schreibstil und ein literarischer Anspruch beim Dichten sind vorausgesetzt.

Referenzen zu meiner Lyrikarbeit lesen Sie an dieser Stelle.
.

Oder folgen Sie auf mobilen Endgeräten auch dem einfachen Textlink, der Sie zur Kursanmeldung leitet.
.


Fotonachweis:

Von oben nach unten: © Jean Kobben | Fotolia, © miredi | Fotolia, © raihanamohdasral | Despositphotos, © Irineus Maliaris | Fotolia, © Stillfx | Fotolia, © womue | Fotolia