Bausteine der Lyrik - Grundlagenkurs im Briefformat

Das lyrische Handwerk professionell lernen

Zum Dichten gehören ohne Zweifel Sprachgefühl und Talent. Das poetische Handwerk lässt sich durchaus aber professionell lernen und trainieren – beispielsweise im Lyrik-Grundlagenkurs.

Wortspiel, Sprachexperiment und die Einladung an Sie, mit ungewöhnlicher Aufgabenstellung Ihre kreativen Wege stilistisch immer weiter in sprachliches Neuland auszudehnen, – das ist die Grundidee dieses inzwischen achtteiligen Lyrikprogramms im Format eines Selbstlernkurses.

Im Selbstlernkurs mit Übung zur Meisterschaft

Per Post erhalten Sie achtmal Arbeitsunterlagen im Umfang von jeweils 50 bis 70 Seiten. Am Ende des Lyrikkurses haben Sie nicht nur ein umfangreiches Kompendium zum Nachschlagen, sondern auch eine abwechslungsreiche Gedichtanthologie.

Zahlreiche Beispieltexte und Schreibimpulse spornen Sie an, auf Sprachabenteuer zu gehen und mit Zeilen voll Klang, Bild und präzis gesetztem Wort die Alltagsrede zurückzulassen. Auch bei den Aufgaben sind Sie nicht allein gelassen, denn zu jedem Impuls erhalten Sie in einem ausführlichen Lösungsteil zusätzliche Gedichtvorschläge und Hinweise, worauf es bei jedem lyrischen Baustein genau ankommt.

Das Motto dieses Lyrik-Grundlagenkurses kennen Sie wahrscheinlich gut: Übung macht den Meister und die Meisterin! Mit jeder Unterlagenpost gehen Sie diesen Weg ein Stück weiter.

Der Lyrik - Grundlagenkurs in acht Monatsschritten

Acht Unterlagen-Einheiten erhalten Sie monatlich per Post. Das ist die Basis für Ihr Dichten, um die Feinheiten des Lyrik-Handwerks kennenzulernen, das Sie für ein literarisches Schreiben benötigen. Der Kursstoff teilt sich folgendermaßen auf:

Buchstaben und Worte - der Werkstoff, aus dem Ihre Gedichte entstehen

  • Worin unterscheidet sich die lyrische Sprache von der Alltagssprache? Welche Wortarten bevorzugt sie? Wie ändert sie Satzbau und Grammatikregel? Lässt sich mit Zeilenbau und Umbruch schon ein Spannungsbogen im Gedicht aufbauen?
  • Wie wirken Stilmittel? Auf welche Weise bringen sie Ordnung in die lyrische Sprache, dass das Gedicht trotz eigenwilliger Wortwahl und ungewöhnlichem Satzbau verständlich ist? Nehmen Sie damit aber nicht auch schon Einfluss auf die Gefühle Ihrer Leser/innen?

Bild und Klang - die beiden Zutaten, die für Gedichte stets genannt werden

  • Wichtig sind Bilder, die sofort "überspringen". Wie vermeiden Sie Klischees? Worin unterscheiden sich Vergleich und Metapher? Und überhaupt: Wie "kühn" können Sie bei der Erfindung neuer Bilder sein? Gibt es hier auch Grenzen? Sie lernen Ihre poetischen Bilder aus konsequenten Motivketten zu bauen.
  • Neben dem bildhaften Ausdruck ist der Klang das zweite grundlegende Element eines Gedichts. Sie tauchen also auch in Klangfarben ein, spielen sie miteinander aus und unterlegen Ihre Aussage mit Rhythmus und Melodie.

Mit gebundener Sprache dem Zeitgeist entgegen

  • Ist die gebundene Sprache in unserer Zeit noch aktuell? Soll man wirklich noch Takte zählen? Oder kann man mit Versfüßen auch tanzen? In leichtem Schritt oder aufstampfend, wie es in der Antike der Chor mit Jambus und Trochäus vorführte? Vom Versfuß zur Verszeile, so lautet das Motto dieser fünften Einheit des Grundlagenkurses.
  • Wie steht es um den Reim? Welche Möglichkeiten existieren über den Endreim hinaus? Und wie lässt sich sogar dieser unauffällig als Klangmuster einsetzen? Wichtig ist zudem seine Aufgabe, in gewissen Abfolgen unterschiedliche Strophenformen aufzubauen. Ein Ausflug in Rap und Songwriting ergänzt dieses Kapitel.

Freie Verse und lyrisches Ich – Feinheiten im Lyrik - Grundlagenkurs, auf die es ankommt

  • Sind Gedichtformen wie Sonett oder Glosse noch von Bedeutung oder haben die freien Verse Vorrang? Welche unterschiedliche Aussagekraft liegt in den einzelnen Gedichtformen? Was bringt es, eine traditionelle Vorgabe einfach zu sprengen?
  • Das "lyrische Ich" hilft schließlich, dass allzu Persönliches aus den Versen verschwindet. Doch warum können Sie gerade mit einer solchen "entleerten" Rolle Ihr Publikum unmittelbarer erreichen? Schließlich: Ich oder du, wir oder sie - welche Person spricht im Gedicht und gibt Ihrer Aussage am meisten Nachhall?

Wissen, Schreibimpulse, Lösungsbeispiele - im Dreischritt zur Meisterschaft

Kreativität, so die Erfahrungswerte, steigert sich gerade, wenn sie in Maßen begrenzt wird. Die Schreibimpulse geben Ihnen daher einen großzügigen Rahmen für die jeweilige Bearbeitung vor. Sie sind jedoch so formuliert, dass Sie Ihre Ideen und Bilder inspiriert und individuell umsetzen können. Der Lyrik - Grundlagenkurs will Ihr lyrisches Wissen systematisch aufbauen und durch eine intensive Schreibpraxis vertiefen.

Ein Probekapitel aus dem "Bausteine für Lyrik - Grundlagenkurs" führt Ihnen die für die poetische Sprache so wichtige Verfremdung humorvoll vor. Laden Sie die PDF-Datei herunter, indem Sie auf den roten Titellink klicken.

Meine Artikelserie in der "Federwelt" widmet sich den verschiedenen Gestaltungsebenen, die - für das Dichten relevant - im Grundlagenkurs zur Sprache kommen. Sie können die Beiträge inzwischen in meinem Blog und in dem der "Autorenwelt" lesen. Folgen Sie dazu dem Sammellink, der alle Artikel verknüpft.

Kursgebühren und Anmeldung

Der "Bausteine der Lyrik - Grundlagenkurs" ist inzwischen auf acht Folgen erweitert. Sie können den Selbstlernkurs jederzeit zu einem Monatsersten starten. Die Unterlagen-Post mit 50-70 Seiten inklusive ausführlichem Lösungsteil je Einheit ist entweder im Gesamtpreis oder in monatlichen Teilbeträgen zu begleichen.

Bis 28. August 2022 gilt für die acht monatlichen Einheiten folgender Einführungspreis:

  • Gesamtpreis: [719 Euro] → 689 Euro
  • In monatlicher Rate: achtmal je Monatseinheit [96 Euro] → 89 Euro

Der Gesamtpreis ist mit dem Kursstart, die Teilbeträge sind mit der Zusendung der monatlichen Einheiten fällig. Sie erhalten die Unterlagen per Post (im europäischen Raum portofrei).

Zur Anmeldung